Drucken

Verdienen an der Portoerhöhung der Post

So verdienen Sie an den Portoerhöhungen der Post


Er wird als Aktie des kleinen Mannes bezeichnet und nennt sich Internationaler Antwortschein. Auf
Englisch: International Reply Coupon = IRC. Dieses kleine grüne Scheinchen kann man auf jedem
Postamt für zur Zeit DM 2,- käuflich erwerben. Sinn und Zweck des IRCs ist, ihn als Rückporto für
Auslandsbriefe zu verwenden. Sie wollen beispielsweise bei einer englischen Firma einen Katalog
anfordern, welcher jedoch nur gegen Rückporto zu haben ist. Da Sie wohl kaum über (postfrische)
englische Briefmarken verfügen werden und auch nicht die Gebühr für einen Auslandsbrief aus
England kennen, schicken Sie ersatzweise einen IRC, welchen die englische Firma dann in
Briefmarken (die genau die Höhe der Gebühr des Auslandsbriefes ausmachen), umtauschen kann.
Wie verdient man nun Geld mit den IRCs? Da diese Scheinchen von allen Mitgliedsländern des
Weltpostvereins ausgegeben und auch umgetauscht werden, ergibt sich die Überlegung, daß in
Ländern, in denen die Lebenshaltungskosten niedrig sind, diese Scheinchen ergo erheblich weniger
kosten als zum Beispiel bei uns. Wenn man nun weiterdenkt, erkennt man schnell die relativ große
Differenz von teilweise bis zu DM 1,60. In Entwicklungsländern gibt es IRCs schon ab DM 0,40,
die nun bei uns für derzeit DM 1,65 (Stand: l. Juli 1992) in Briefmarken umgetauscht bekommt.
Fragen Sie Freunde und Bekannte, ob sie bereit wären, Ihnen ein paar hundert IRCs mitzubringen
oder falls Sie selber in ein solches Land verreisen, decken Sie sich entsprechend ein. Besser ist
jedoch, Kontakte in entsprechenden Ländern zu knüpfen, die Sie mit IRCs dauerhaft versorgen.
Haben Sie ein Land gefunden, welches eine ordentliche Gewinnspanne erlaubt, so verbuchen Sie
möglichst viele Leute für sich arbeiten zu lassen. Die Erfahrung hat nämlich gezeigt, daß in armen
Ländern IRCs nur in kleinen Mengen oder manchmal auch gar nicht vorrätig sind. Außerdem
werden sie oft nur von Postämtern in großen Städten verkauft. Kontakte findet man über die
zahlreichen Korrespondenzclubs und -vermittler und die internationalen Anzeigenblätter.


Adressen: 


♦ Volkenborn, Milkdelle 26, W-43100 Essen (Probeheft von “Phila-Lupe” gegen DM 2,- in
Briefmarken; Kleinanzeigen gratis)
♦ “Der Treffpunkt”, P. O. Box 100443, W-70116 Gerlingen (Probeexemplar gegen DM 3,50;
Jahresabo gegen DM 10,-)
♦ UNITED FRIENDS, Dept. HI, Box 30039, Göteburg 40043, Sweden (Checking Copy of
“UNITED FRIEND PENPAL & COLLECTOR BULLETIN” gegen US$ 5,- oder 10 IRCs)
♦ J. Poms, P. O. Box 182, A-1011 Wien (“International Advertiser”, Probe-Exemplar gegen US$
3,-)


Wichtig ist, daß Sie die IRCs jeweils spätestens ein Jahr ab Datumsstempel eintauschen und
außerdem tauscht jedes Postamt nur 50 Stück pro Tag um. Die Briefmarken können Sie entweder
selbst verwenden oder mit ca. 10% Rabatt an Versandfirmen verkaufen (siehe SUPER 20-Report
Nr. 4). Da die Briefgebühren immer häufiger und immer stärker erhöht werden, macht dies bei
entsprechend vielen IRCs einen erheblichen Mehrgewinn aus.